Was wird genau bei der U3 untersucht und wann steht sie an? Erfahre hier alles Wichtige zur U3-Untersuchung deines Kindes.

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Gewichtszunahme und Hüftultraschall
Die Zeit mit Deinem Kind vergeht wie im Flug. Zwischen der vierten und der sechsten Lebenswoche triffst Du in der Regel den Kinderarzt für die U3, der Dein Kind und Dich für viele Jahre begleiten wird. Der Mediziner checkt den Säugling erneut durch. Er kontrolliert Länge, Kopfumfang und Gewicht, prüft alle körperlichen Funktionen, die Sinne, die Reflexe und die motorische Entwicklung. Bei Kindern ohne Risikofaktoren für eine Hüftfehlbildung erfolgt jetzt die Ultraschalluntersuchung der Hüften.

Der Kinderarzt wird sich mit Dir über das Trinken, das Schlafen und die Verdauung Deines Babys unterhalten. Jetzt hast Du die Gelegenheit, alle Fragen zu stellen, die sich in den vergangenen Wochen ergeben haben. Andersherum ist auch der Kinderarzt auf Deine Informationen angewiesen, um seinen kleinen Patienten richtig einschätzen zu können.

Eine gesunde Gewichtszunahme für Dein Kind liegt in den ersten zwei bis drei Monaten bei 170 bis 330 g pro Woche. Daran kannst Du abschätzen, ob Deine Tochter oder Dein Sohn genügend Muttermilch bekommt oder mit dem Fläschchen zurechtkommt.

Wichtige Themen bei der U3 sind weiterhin der plötzliche Kindstod, Vitamin D und Fluorid sowie die Verhütung von Unfällen. Lässt Du immer eine Hand am Kind, wenn es z.B. auf dem Wickeltisch liegt? Schreit Dein Baby übermäßig viel und lässt sich kaum beruhigen? Auch bei Regulationsstörungen kann Dein Kinderarzt helfen und Dein Kind bei Bedarf an eine Schreiambulanz überweisen.

Die ersten Schutzimpfungen sind kein eigentlicher Bestandteil der Vorsorgeuntersuchungen, können aber mit diesen kombiniert werden. Bei der U3 wird Dich Dein Kinderarzt auf das Thema ansprechen und zusammen mit Dir festlegen, nach welchem Schema die Impfungen ablaufen sollen.
Zwischen dem dritten und vierten Lebensmonat wird es Zeit für die U4-Untersuchung.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

You may also like

Wenn es nach den meisten Kindern gehen würde, würden Süßigkeiten auf dem Speiseplan immer ganz oben stehen. Keine Frage: Schokoriegel, Kekse und Co. sind äußerst lecker, aber gerade für Kinder nur in Maßen geeignet. Doch wie viel Zucker ist für Kinder überhaupt noch gesund?