Aller Anfang ist schwer, das gilt auch für das Sprechenlernen. Um Dich darauf vorzubereiten, in welchem Altersabschnitt Dein Kind welches Verhalten in Bezug auf seine oder ihre Sprachentwicklung zeigt, wollen wir Dir anhand dieses Artikels die einzelnen Entwicklungsschritte Deines Kindes näher bringen.

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Sprachentwicklung ist ein Entwicklungsprozess

Die Sprachentwicklung ist von enormer Bedeutung, damit Dein Kind sich mit anderen austauschen kann, Freundschaften schließen und seinen oder ihren Platz in der Welt finden kann. Von Geburt an ist Dein Baby von Sprache umgeben und so überrascht es nicht, dass Kinder das Sprechen, sowie das Verstehen von Wörtern und Sätzen auch schnell erlernen. Der Lernprozess vollzieht sich dabei so schnell, dass Dein Kind mit etwa fünf Jahren bereits Sätze formen kann, die sich, in Bezug auf ihre grammatikalische Korrektheit nicht von denen eines Studenten unterscheiden. 

Bei dem Erlernen der ersten Wörter stellt sich Deinem Baby dabei zunächst einmal das Problem die einzelnen Wörter in dem fortlaufenden Strom aus Lauten, mit dem es täglich konfrontiert ist, zu separieren. Nachdem es diese Aufgabe gemeistert hat, erkennt Dein Baby dann allmählich den Zusammenhang zwischen einzelnen Wörtern und den Objekten oder Personen, die diese beschreiben. Sobald die Entwicklung entsprechend weit fortgeschritten ist, ist Dein Baby dann auch dazu in der Lage, Wörter bereits nach den ersten Silben zu erkennen und deren Bedeutung zu entschlüsseln. Zudem erlangt Dein Baby, abhängig von der Entwicklung der motorischen Fähigkeiten, im Laufe der ersten Monate, die Fähigkeit mit der Zunge und den Lippen Wörter zu produzieren. Dadurch wird es Deinem Kind dann ermöglicht, sein erstes Wort und später ganze Sätze zu sagen. Um Dich darauf vorzubereiten, in welchem Altersabschnitt Dein Kind welches Verhalten in Bezug auf seine oder ihre Sprachentwicklung zeigt, wollen wir Dir anhand dieses Artikels die einzelnen Entwicklungsschritte Deines Kindes näher bringen. 

Bereits wenige Wochen nach der Geburt beginnt Dein Baby sich auf das Sprechen vorzubereiten

Unmittelbar nach der Geburt ist der Vokaltrakt, der sich unterhalb des Mundraumes befindet, noch nicht ausreichend entwickelt, um Deinem Baby das Sprechen zu ermöglichen. Mit dem Erreichen eines Alters von etwa sechs bis acht Wochen ist die Entwicklung Deines Babys dann soweit fortgeschritten, dass es beginnt, das Sprechen zu erproben, indem es häufig langgezogene Vokallaute wie „ooh“ oder „aah“ sagt. Im Laufe der ersten paar Wochen nach der Geburt bereitet sich Dein Baby dann zunehmend auf das Sprechen vor, indem es mit großer Freude mit den Lauten, die es bereits produzieren kann, experimentiert. So kannst Du in diesem Zeitraum häufig beobachten, wie Dein Baby zwischen einer hohen und einer niedrigen Tonlage wechselt, wie es murmelt und dann wieder laut aufschreit. Auch nutzen Babys diese ersten Sprachexperimente, um mit den Menschen in ihrem Umfeld zu kommunizieren. Dabei imitieren sie  häufig die Stimmlage ihres „Konversationspartners“. Während der Interaktion mit der Mutter nutzen sie dabei beispielsweise eine hohe Stimmlage, während Ihre Stimmlage bei der Interaktion mit dem Vater wiederum eher niedrig ist. 

Sprachentwicklung: Für Babys zunächst eine Herausforderung

Um Begriffe zu lernen, die Objekte und Personen beschreiben, muss Dein Baby zunächst lernen, einzelne Wörter aus dem fließenden Strom von Wörtern, die es hört, zu separieren. Diese Aufgabe stellt für Dein Baby dabei zunächst eine große Herausforderung dar, da es die Wörter nicht einzeln neu lernt, wie wir es tun, wenn wir zum Beispiel eine Fremdsprache erlernen. Stattdessen weiß es beim Hören der Wörter nicht, wann ein Wort beginnt und wann ein anderes endet. Um diesen Entwicklungsschritt zu meistern, orientieren sich Babys dabei zunächst an dem eigenen Namen, den sie häufig in Gesprächen hören. Somit beginnen Babys im Alter von etwa viereinhalb Monaten vermehrt auf die Aussprache ihres eigenen Namens zu lauschen, wohingegen sie einem ähnlich klingenden Namen weniger Aufmerksamkeit schenken. Im Laufe der ersten Monate wird es Deinem Baby dann immer besser gelingen die einzelnen gesprochenen Wörter zu erkennen und zu unterscheiden. 

Mit Sprachübungen in Form von unverständlichem Geplapper bereiten sich Babys auf das Sprechen vor

Mit dem Erreichen eines Alters von etwa sechs bis zehn Monaten beginnen Babys zu plappern. Das Geplapper von Babys besteht dabei meistens aus der wiederholten Äußerung von Lauten, die aus einem Konsonanten und einem Vokal (zum Beispiel „bababa“) bestehen. Dabei imitieren Babys häufig die Art zu sprechen, wie sie sie in ihrer täglichen Umgebung wahrnehmen. So nehmen Kinder oft bei ihrem Geplapper die Tonlage und den Sprachrhythmus an, die sie bei ihren Eltern hören. 

Es ist zunächst schwierig für Babys die gehörten Wörter mit der entsprechenden Bedeutung zu verbinden

Um die Bedeutung von Wörtern zu verstehen, müssen Babys lernen zu verstehen, welche Objekte, Personen oder Eigenschaften diese beschreiben. Deinem Baby stellt sich zunächst das Problem den Zusammenhang zwischen einem Wortlaut und dem entsprechenden Objekt in der Umwelt herzustellen. Dabei lernen Babys als erstes die Bedeutung der sehr häufig gehörten Wörter „Mama“ und „Papa“. Somit schaut ein etwa sechs Monate altes Baby, wenn jemand in seinem oder ihrem Umfeld „Mama“ sagt, seine Mutter an, was andeutet, dass es auch die Bedeutung des Wortes versteht. Mit der Zeit erweitert sich das Vokabular Deines Kindes stetig, wobei die Geschwindigkeit, mit der Kinder neue Wörter lernen, sehr stark variiert. 

Dein Baby kann regelmäßige Wiederholungen in der gesprochenen Sprache wahrnehmen und diese für die Sprachentwicklung zu nutzen

Neugeborene nehmen das Gesprochene als fortlaufenden Strom von Wörtern wahr und können nicht erkennen, wann ein Wort endet und wann das nächste beginnt. Dein Baby muss also zunächst lernen, einzelne Wörter aus der Vielzahl von Lauten, die es hört herauszufiltern, um die Bedeutung  zu verstehen. Dieser Prozess beginnt bei Babys etwa in der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres. Dein Kind bemerkt durch aufmerksames Zuhören regelmäßige Wiederholungen in der gesprochenen Sprache und erkennt  im Alter von etwa acht Monaten, dass Wörter häufig mit einer betonten Silbe beginnen. Dies führt dazu, dass Dein Baby allmählich einzelne Wörter im fortlaufenden Wortfluss entdecken kann. 

Kinder sagen ihr erstes Wort meistens zu Beginn des zweiten Lebensjahres

Allmählich kann Dein Baby also einige Wörter und auch deren Bedeutung verstehen. Somit ist Dein Kind dann auch, im Alter von etwa 10 bis 15 Monaten, dazu in der Lage, sein oder ihr erstes Wort zu sagen. Zu Beginn fällt es Deinem Baby noch schwer Wörter deutlich auszusprechen, weshalb es in dieser Phase die gesprochenen Wörter noch stark vereinfacht. So kommt es zum Beispiel häufig vor, dass Babys statt „Banane“ „Nane“ sagen, oder anstatt „Spaghetti“ „Pasketti“ sagen. Dabei lernen Babys zunächst Nomen, bevor sie allmählich auch ihr Vokabular um andere Wortformen wie Verben und Adjektive erweitern. 

Der Wortschatz Deines Kindes vergrößert sich nach dem ersten gesprochenen Wort sehr schnell 

Nachdem Kinder ihr erstes Wort gesagt haben, entwickeln sich ihre kommunikativen Fähigkeiten sehr schnell weiter, sodass sie bereits mit etwa 18 Monaten einen Wortschatz aus etwa 50 Wörtern aufweisen können. Dabei verwenden kleine Kinder in der Kommunikation mit den Eltern zunächst einzelne Wörter anstelle von ganzen Sätzen um ihre Bedürfnisse zu äußern. So sagt Dein Kind dann zum Beispiel, wenn es etwas trinken möchte, nur „Trinken“ und zeigt auf seinen oder ihren Becher. Zudem erweitern Kinder in dieser Entwicklungsphase häufig die Bedeutung einzelner Wörter indem beispielsweise alle vierbeinigen Tiere als „Hund“ bezeichnen. Jedoch bedeutet dies nicht, dass Dein Kind nicht den Unterschied zwischen Hunden und Pferden kennt, wenn es ein Pferd als Hund bezeichnet. Stattdessen bedeutet dies lediglich, dass Dein Kind noch nicht das Wort für „Pferd“ kennt und stattdessen ein ähnliches, ihm oder ihr bekanntes Wort verwendet. Als Resultat der stetig fortschreitenden Wortentwicklung ist Dein Kind dann mit etwa anderthalb Jahren schon so weit, dass es ganze Sätze, bestehend aus vier Wörtern, sprechen kann. 

Du kannst einen Beitrag zu der gesunden Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten Deines Kindes leisten 

Obgleich sich Kinder erheblich in der Geschwindigkeit, in der sie die einzelnen Entwicklungsmeilensteine durchlaufen, unterscheiden können, treten diese Meilensteine doch bei allen unabhängig von der gesprochenen Sprache auf. Dies hat einige Wissenschaftler, wie zum Beispiel den Linguistik Professor Noam Chomsky, dazu verleitet, zu postulieren, dass die Fähigkeit Sprachen zu erlernen in den Genen von Menschen verankert ist. Jedoch deutet eine Vielzahl von Studien und Beobachtung auch auf einen beträchtlichen Einfluss der Umgebung Deines Kindes für das Erlernen von Sprachen hin. So müssen Kinder von klein auf mit gesprochenen Sprachen konfrontiert werden, damit eine gesunde Sprachentwicklung stattfinden kann. Zudem kann die Art und Weise, wie Du mit Deinem Kind sprichst, den Verlauf der Sprachentwicklung Deines Kindes beeinflussen (Mehr dazu hier). Zum Beispiel können Eltern, indem sie dem Kind gegenüber bestimmte Worte stark betonen, den Lernprozess beschleunigen. 

Hier noch einmal das Wichtigste in Kürze:

  • Von Geburt an sind Kinder von Sprache umgeben und entwickeln daher auch relativ schnell exzellente Sprachfähigkeiten
  • Um jedoch die Bedeutung einzelner Wörter zu verstehen müssen Babys zunächst fähig sein diese aus dem fortlaufenden Strom von Wörtern, mit dem sie täglich konfrontiert sind, herauszufischen 
  • Unmittelbar nach der Geburt sind Babys körperlich noch nicht in der Lage zu sprechen  
  • Nach reichlichem Experimentieren mit den Lauten, die sie produzieren können, ist Dein Baby dann, soweit seine oder ihre Entwicklung entsprechend weit fortgeschritten ist, auch dazu bereit, die ersten Wörter und etwas später ganze Sätze zu sagen

Referenzen:

Siegler R., Eisenberg N., & DeLoache J. How children develop. New York, NY: Worth 2011.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

You may also like

Um das Stillen so erfolgreich und entspannt wie möglich zu gestalten, sind die richtigen Stillpositionen das A & O. Wenn Mutter und Kind eine geeignete Haltung einnehmen, die für beide angenehm ist, fällt es meistens leichter, zu stillen. Wir stellen Dir ein paar einfache Stillpositionen vor.