Wenn Du Milch abpumpst, ist es sehr wichtig, dass Du auf eine gute Hygiene und Reinigung achtest. Wir haben für dich alle wichtigen Infos, wie du Milchpumpen effizient reinigst, um eine Keimbelastung zu vermeiden.

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Nicht bei jeder Mutter verläuft das Stillen reibungslos. Einige Faktoren, wie zum Beispiel eine Frühgeburt, können das Abpumpen oder Ausstreichen von Milch nötig machen. Viele Frauen entscheiden sich auch ohne direkte Stillprobleme bewusst für die Benutzung einer Milchpumpe, um etwas flexibler bei der Fütterung zu sein. Kinder, die noch gestillt werden und in die Kita oder zur Tagesmutter gehen, können so auch außer Haus mit Muttermilch versorgt werden.

Muttermilch abzupumpen oder auszustreichen hat den Vorteil, dass trotz eventueller Stillprobleme eine Versorgung des Säuglings mit nahrhafter Muttermilch gewährleistet werden kann. Sie hat gegenüber industriell hergestellter Säuglingsnahrung wesentliche gesundheitliche Vorteile für das Neugeborene, denn sie passt sich seinen Bedürfnissen genau an.

Milch abzupumpen kann zunächst etwas befremdlich sein, da die Milchpumpe ein Fremdkörper an der Brust ist. Mit der Gewöhnung daran, kommt jedoch die Routine – genau wie beim Stillen. Milchpumpen ahmen den Saugreflex des Babys nach, um so eine natürlichen Abpumpprozess für den Körper zu simulieren. Alternativ kannst Du auch lernen, Deine Brust mit der Hand zu entleeren. Bei manchen Frauen ist dies effektiver als das Abpumpen. 

Die Qual der Wahl: Welche Produktvariante ist die richtige für mich?

Es gibt mittlerweile eine riesige Auswahl an Milchpumpen. Welches Modell richtig für Dich ist, entscheidet sich in erster Linie danach, wie oft Du abpumpen möchtest. Bei einem gelegentlichen Einsatz empfehlen sich einseitige und manuelle Modelle. Einseitige Modelle können, wie der Name schon verrät, nur an einer Brustseite angelegt werden. Manuelle Pumpen sind im Vergleich zu elektrischen günstiger und vor allem leiser. Die Benutzung durch das händische Pumpen kann nach der Zeit allerdings etwas anstrengend für die Mutter werden, weswegen sie eher bei gelegentlichem Abpumpen zu empfehlen sind.

Für Mütter, die täglich Milch abpumpen müssen, bietet sich wegen der leichteren Handhabung eher eine elektrische Milchpumpe an. Diese sind etwas teurer in der Anschaffung, dafür jedoch auch effizienter. Vor allem für berufstätige Mütter bietet sich diese Variante an, da sie schnell und einfach in der Handhabung ist. Wählt man ein beidseitiges Modell, kann etwa 18 % mehr Milch abgepumpt werden, da von beiden Brüsten Milch „angezapft“ wird. Außerdem regt es die Milchbildung an und sorgt so dafür, dass die Brust weiterhin Muttermilch produziert. Der Fett- und Kaloriengehalt der Milch, die mit einem beidseitigen Gerät abgepumpt wurde, soll Studien zufolge höher ausfallen als bei einseitig abgepumpter Milch. 

Wie oft und lange sollte man Milch abpumpen?

Milchpumpen ahmen den Saugreflex des Babys an der Brust nach. Die Milchmenge wird bekanntlich durch das Anlegen des Babys an der Brust bestimmt. Sprich: Je öfter das Baby angelegt wird, desto mehr werden die Brustdrüsen zur Milchproduktion angeregt. Beim Abpumpen verhält es sich ähnlich, weswegen man mehrmals täglich abpumpen sollte, um die Milchbildung anzuregen. In der ersten Zeit sollte man in 24 Stunden acht- bis zehnmal Milch abpumpen – also so oft, wie ein Baby im Schnitt auch an der Brust trinken würde. Anfangs solltest Du ca. zehn bis zwölf Minuten pumpen oder so lange, bis keine Milch mehr fließt

Hygienehinweise zum Gebrauch von Milchpumpen

Bei der Verwendung von Milchpumpen ist Hygiene das A und O. Eine sachgerechte Reinigung ist immens wichtig, um Kontaminationen vorzubeugen. In wenigen Fällen wurden in den USA und Australien bei Säuglingen schwerwiegende Infektionen mit dem Erreger Cronobacter sakazakii in den Zusammenhang mit dem Gebrauch von Milchpumpen gebracht. Da Säuglinge noch kein voll ausgebildetes Immunsystem besitzen, können bestimmte Erreger zu ernstzunehmenden Infektionen führen. Um die Gesundheit des Neugeborenen nicht zu gefährden, sollte also penibel auf einen hygienischen Umgang mit dem Gerät geachtet werden!

Vor dem Abpumpen sollten die Hände deswegen immer gründlich mit Seife gewaschen und einem frischen Handtuch abgetrocknet werden. Die Teile der Milchpumpe, die mit der Milch in Berührung kommen, sollten nach der Verwendung gründlich bei hohen Temperaturen mit der Hand und Seife oder in der Spülmaschine bei mindestens 65 °C gereinigt werden. Beim Ausräumen auch darauf achten, dass man das Zubehör mit gewaschenen Händen entnimmt.

Muttermilch sollte direkt nach dem Abpumpen verfüttert werden. Wenn die Milch erst zu einem späteren Zeitpunkt verfüttert werden soll, muss die abgepumpte Milch unmittelbar gekühlt werden, um eine Keimbelastung zu verhindern. Bei Temperaturen bis zu 4°C kann sie bis zu 48 Stunden im Kühlschrank gelagert werden. Auch wenn man es vielleicht nicht vermuten mag, kann man Muttermilch sogar einfrieren. 

Reinigung von Milchpumpen

Milchpumpen sollten nach jeder Anwendung gereinigt werden, um Milchreste und vor allem das Milchfett vollständig zu entfernen. Du kannst das Pumpset entweder mit einem speziellen Reinigungsmittel (z.B. Baby-Spülreiniger) spülen, oder es in der Spülmaschine reinigen lassen. Wie oben beschrieben sollte ein ausreichend heißes Reinigungsprogramm gewählt werden, dessen Temperatur bei mindestens 65 °C liegt. 

Nach der Reinigung sollte man das Pumpset auf einer desinfizierten Fläche an der Luft trocknen lassen. Die getrockneten Teile sollten in einem nicht-luftdichten, sauberen Behälter (zum Beispiel in einem Beutel) aufbewahrt werden. Im Regelfall sollten immer die Reinigungshinweise in der Gebrauchsanweisung der verwendeten Milchpumpe befolgt werden. Zusätzlich sollten Milchpumpen nach der Reinigung sterilisiert werden.

Sterilisation von Milchpumpen

Das Pumpzubehör sollte einmal täglich sterilisiert werden, um eine Keimanhaftung zu vermeiden. Bei kranken oder frühgeborenen Kindern sollte man es nach jedem Gebrauch sterilisieren, denn hier wären eine Keimbelastung und das Infektionsrisiko besonders hoch und kritisch.

So kannst Du Milchpumpen sterilisieren: 


– Auskochen: In einem Topf kann das Zubehör etwa fünf Minuten lang ausgekocht werden.
– Mithilfe eines Dampfsterilisators: Diese elektrischen Sterilisatoren beseitigen in wenigen Minuten alle schädlichen Haushaltsbakterien am Pumpzubehör sowie an Trinkfläschchen.
In der Mikrowelle: Mithilfe spezieller Mikrowellen-Sterilisationsbeutel können Pumpsets sowie Flaschen ebenfalls in sehr kurzer Zeit effektiv von Keimen befreit werden.

Referenzen: 

Center for Disease Control and Prevention. How to keep your breast pump kit clean. 2018 [zitiert am 26.05.2021]. URL: https://www.cdc.gov/healthywater/hygiene/ healthychildcare/infantfeeding/science-behindrecommendations.htm

Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ), Ernährungskommission der der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde e. V. Sachgerechte Reinigung von Milchpumpen. 2020.

Prime K et al: Simultaneous breast expression in breastfeeding women is more efficacious than sequential breast expression. Breastfeed Med. 2012; 7(6): 442–447.

Steele C. Best practices for handling and administration of expressed human milk and donor human milk for hospitalized preterm infants. Frontiers in Nutrition 2018; 5: 76.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

You may also like

Wenn es nach den meisten Kindern gehen würde, würden Süßigkeiten auf dem Speiseplan immer ganz oben stehen. Keine Frage: Schokoriegel, Kekse und Co. sind äußerst lecker, aber gerade für Kinder nur in Maßen geeignet. Doch wie viel Zucker ist für Kinder überhaupt noch gesund?