Babys nehmen alles was sie sehen voller Aufregung und Faszination auf. Aber können sie schon Farben wahrnehmen? Um Dir einen Eindruck zu geben, wie Dein Kind die Welt erlebt, stellen wir Studien zur visuellen Wahrnehmung vor.

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Die visuelle Wahrnehmung spielt bei Menschen eine große Rolle

Anders als bei vielen anderen Arten im Tierreich, sind bei neugeborenen Menschen bereits alle Sinne bis zu einem gewissen Grad funktionsfähig und erreichen sehr schnell das gleiche Niveau, das bei Erwachsenen besteht. Eine akkurate visuelle Wahrnehmung spielt bei erwachsenen Menschen im Alltag dabei eine große Rolle. Daher ist es nicht verwunderlich, dass ein überproportional großer Teil des Gehirns für die Verarbeitung von visuellen Informationen zuständig ist.

Auch wenn das Neugeborene den Forschern nicht direkt mitteilen kann, was es sieht, können Forscher dennoch Schlussfolgerungen über die visuelle Wahrnehmung des Kindes treffen. Zum Beispiel indem sie untersuchen, wie lange das Neugeborene ein Bild oder ein Objekt betrachtet. So kann festgestellt werden, ob ein Baby zwei Bilder voneinander unterscheiden kann. Dabei würden die Forscher ein Bild wiederholt präsentieren und anschließend messen, ob das Baby ein neues präsentiertes Bild länger ansieht. Sieht es das neue Bild länger an, können die Forscher darauf schließen, dass das Baby die beiden Bilder unterscheiden kann.

Neugeborene sehen die Welt nur unscharf und noch nicht in Farbe

Die sogenannten Zapfenzellen, lichtsensible Zellen, die sich im Auge des Menschen befinden und das Wahrnehmen von detaillierten Konturen und Farben ermöglichen, sind bei Neugeborenen im ersten Lebensmonat noch nicht vollständig entwickelt. Dies führt dazu, dass Neugeborene es vorziehen, Bilder zu betrachten, die starke schwarz- weiß Kontraste enthalten, da sie Muster ohne starke Kontraste noch nicht wahrnehmen können. Zudem ist ein Baby kurz nach der Geburt noch nicht in der Lage Farben wahrzunehmen. Ab einem Alter von etwa zwei bis drei Monaten wird Dein Baby dann eine Farbwahrnehmung ähnlich der eines Erwachsenen besitzen. Erreicht das Kind ein Alter von etwa vier oder fünf Monaten betrachtet es am liebsten, ebenso wie ein erwachsener Mensch, die Grundfarben rot und blau.

Zu Beginn fällt es Neugeborenen noch schwer Objekte mit den Augen zu verfolgen

Bereits Minuten nach der Geburt wird Dein Baby beginnen seine oder ihre Umgebung mit den Augen zu erkunden. Sobald es eine Person oder ein Objekt in seinem oder ihrem Blickfeld wahrnimmt, wird es dies genauer betrachten. Dabei zeigen Babys von Geburt an ein besonderes Interesse an Objekten, die sich bewegen, wobei es ihnen zunächst schwer fällt, diesen mit den Augen zu folgen. Mit dem Erreichen des zweiten oder dritten Monats kann dein Baby dann fließende Augenbewegungen durchführen. Somit ist es dann in der Lage, den für sie oder ihn faszinierenden Bewegungen seiner Eltern mit den Augen zu folgen.

Babys entwickeln als Resultat der Gesichter, die sie häufig sehen, eine Vorstellung von einem typischen menschlichen Gesicht

Babys scheinen von Geburt an fasziniert von menschlichen Gesichtern. So richtet sich der Blick von Neugeborenen beispielsweise deutlich länger auf Gesichter als auf Gegenstände. Dies deutet daraufhin, dass diese Vorliebe angeboren und nicht das Resultat von Erfahrungen ist, die das Baby in den erste Lebensmonaten macht. Zudem konnten Forscher feststellen, dass Babys eine generelle Vorliebe für Formierungen haben, in denen sich mehr Elemente in der oberen als in der unteren Hälfte befinden. Dies führt dazu, dass Babys es bevorzugen Gesichter zu betrachten, und zwar nicht nur von Menschen, sondern auch die Gesichter von unterschiedlichen Tierarten, bei denen dies ebenfalls zutrifft, unter anderem von Affen.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Babys in den ersten paar Lebensmonaten die Gesichter von Affen ebenso gut unterscheiden können wie menschliche Gesichter. Nach ein paar Monaten, wenn Dein Baby die Möglichkeit hatte eine Vielzahl von menschlichen Gesichtern zu betrachten, entwickelt sich im Kopf Deines Babys ein allgemeines Bild eines typischen menschlichen Gesichts. Dieses typische Gesicht wird dann von Deinem Baby als Anhaltspunkt genommen, um unterschiedliche menschliche Gesichter zu unterscheiden und die zuvor vorhandene Fähigkeit Affengesichter unterscheiden zu können bildet sich zurück. Dies führt dazu, dass neun Monate alte Babys, ebenso wie Erwachsene, Affengesichter kaum noch voneinander unterscheiden können.

Diese Vorstellung von einem typischen Gesicht, die Dein Baby in den ersten Monaten entwickelt, wird von den Menschen, die es in den ersten Monaten sieht, beeinflusst. Daher hat Dein Baby als Neugeborenes noch kein Bild von einem typischen Gesicht als Resultat der unterschiedlichen beobachteten Menschen entwickelt.  Es kann Menschen, die einen anderen ethnischen Ursprung haben als die eigenen Eltern, zu Beginn ebenso gut voneinander unterscheiden wie Menschen, die den gleichen ethnischen Ursprung haben. Ab einem Alter von etwa drei Monaten ist Dein Baby dann, ebenso wie Erwachsene, besser dazu in der Lage, Menschen der eigenen ethnischen Herkunft zu unterscheiden, da es meistens hauptsächlich von eben diesen umgeben ist.

Die visuelle Wahrnehmung Deines Babys verbessert sich über die ersten paar Monate hinweg, bis sie schließlich das Niveau eines Erwachsenen erreicht

Forschungsergebnisse deuten also daraufhin, dass Dein Baby von Geburt an ein gewisses Verständnis über die Bedeutung der Dinge in seiner oder ihrer visuellen Welt hat. So zeigen Babys zum Beispiel von Geburt an ein erhöhtes Interesse an Menschen und an sich bewegenden Objekten. Außerdem konnten Forscher feststellen, dass sich das Sehvermögen von Babys, einschließlich der Farbwahrnehmung und Sehschärfe, über die ersten paar Monate hinweg kontinuierlich verbessert. So ähnelt das Sehvermögen Deines Babys mit etwa 8 Monaten dem eines Erwachsenen und ist mit etwa 6 Jahren vollständig entwickelt.

Hier noch einmal das Wichtigste in kürze:

  • Obwohl Babys nicht direkt mitteilen können, was sie sehen, können Forscher dennoch, anhand von unterschiedlichen Strategien, untersuchen, wie Babys die Welt wahrnehmen
  • Bis es ein Alter von etwa zwei bis drei Monaten erreicht, ist Dein Baby noch nicht in der Lage in Farbe zu sehen und kann nur Muster, die starke Kontraste enthalten, wahrnehmen
  • Neugeborene haben ein starkes Interesse an Objekten, die sich bewegen, und entwickeln nach den ersten Lebensmonaten die Fähigkeit fließende Augenbewegungen durchzuführen
  • Als Resultat der Gesichter, die es beobachtet, formt Dein Baby ein mentales Bild eines typischen Gesichts, anhand dessen es menschliche Gesichter voneinander unterscheiden kann

Referenzen:

Siegler R, Deloache J, Eisenberg N, Saffran J, Leaper, C. How Children Develop. New York: Worth; 2014.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

You may also like

Muttermilch ist die gesündeste Art, Babys zu ernähren. Leider kann aus unterschiedlichen Gründen nicht jede Mutter ihr Kind stillen. Um andere Mütter zu unterstützen und ihnen den Zugang zu gesunder Muttermilch zu ermöglichen, gibt es die Möglichkeit, Muttermilch zu spenden.